Tesla's China Pläne werden konkreter

Tesla's China Pläne werden konkreter

Machten Anfang Juli noch die Information die Runde, dass Elon Musk sich mit der Stadtregierung von Shanghai zwecks Standortfrage und Kapitalverhältnisse geeinigt hatte. So machen aktuell die Pläne die Runde, wie die geplante Gigafactory in Shanghai finanziert werden soll. Im Rahmen eines Gesamtinvestments von rund 5 Milliarden USD setzt Elon Musk hierbei verstärkt auf ein Konzept, lokale chinesische Investoren in das Projekt einzubinden. Damit plant man bei Tesla wohl für das China Investment nicht nur eigene Mittel einsetzen zu wollen, sondern sich auch intensiv in China um Kapitalgeber zu bemühen. Für die als Gigafactory 3 bezeichnete neue Produktionsstätte in Shanghai sind die Planungen, dass nach dem Start in einer Phase 1 etwa 250.000 Fahrzeuge plus Batteriepacks pro Jahr produziert werden können. Für Shanghai hat Tesla für den Start wohl zuerst nur das neue Modell 3 in der Pipeline, um die auch in China benötigten Masseneffekte zu erzielen. Die Gigafactory 3 soll bereits im Jahr 2020 den Betrieb aufnehmen und im Herbst diesen Jahres soll der Grundstein für den Bau bereits gelegt werden.

Durch die Zollpolitik von Donald Trump ist auch Tesla massiv beeinflusst und strebt nun eine schnelle Realisierung der neuen Produktionsstätte in Shanghai an. Das die ersten Fahrzeuge 2020 bereits vom Band laufen sollen, lässt eindeutig darauf schließen das hier Zeitdruck bei Tesla vorhanden ist. Das Modell 3 soll der zukünftige Erfolgsmotor für Tesla im chinesischen Massenmarkt werden. Die bereits in China erhältlichen Modelle S und X, werden auch über den Produktionsstart hinaus vorerst weiter nur aus den USA importiert. Es ist klar, dass gerade beim Modell 3 sich Tesla keine Strafzölle als Belastung auf mögliche Verkaufspreise erlauben kann. Die in China bereits bestehende Konkurrenz im Bereich Elektroautos, wird bis zu den ersten lokalen Auslieferungen durch Tesla im Jahr 2020 auch vollständig auf dem Markt präsent sein. Es ist also klar, dass Tesla hier auf eine nicht zu unterschätzende Konkurrenz treffen wird. 

Es bleibt abzuwarten ob die nun gesetzten Ziele erreichbar sind. Es wird auf jeden Fall eine Herausforderung in diesem doch recht kurzem Zeitraum eine funktionierende Produktionsanlage dieser Größenordnung aus dem Boden zu stampfen.