Neue Importtarife in Kraft

Neue Importtarife in Kraft

Ende Mai wurde es in China offiziell verkündet und seit dem Wochenende sind die neuen Zolltarife für importierte Fahrzeuge in Kraft. Die Zolltarife betragen seither für Fahrzeuge nur noch 15% (anstatt 25%) und für Fahrzeugteile 10% (anstatt 15%). Ausnahme sind Fahrzeuge aus den USA, für diese gelten die neuen Tarife vorerst nur bis zum 5. Juli. Die chinesische Regierung wartet noch ab, ob Donald Trump seine Drohungen wahr macht und ab dem 06. Juli Zölle auf zusätzliche chinesische Waren erheben wird. Sollte dieser Schritt stattfinden, werden amerikanische Hersteller mit einem Zusatzzoll von 25% belegt und müssten dann ab 06. Juli 40% Zoll auf importierte Fahrzeuge abführen. Dies würde in erster Linie die Hersteller Ford, Jeep und Tesla treffen, deren Fahrzeuge zu einem großen Teil oder wie bei Tesla zu 100% bisher nach China importiert werden. General Motors wird von diesen Maßnahmen fast komplett nicht betroffen sein, da GM zu fast 100% seine in China verkauften Fahrzeuge auch im Inland produziert.

Andere Hersteller, auch insbesondere die deutschen Oberklasse Hersteller, profitieren natürlich von den Zollreduzierungen. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 1,25 Millionen Fahrzeuge nach China importiert und diese stammten in der Hauptsache aus dem SUV, dem Oberklasse und dem Luxussegment. Der Anteil der aus den USA importierten Fahrzeugen betrug dabei rund 22%, also rund 280.000 Fahrzeuge. Für die deutschen Hersteller ist die Reduzierung der Zölle auf der einen Seite ein Segen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China  trübt dies aber ein wenig, da insbesondere Fahrzeuge aus dem SUV Segment von Mercedes-Benz und BMW bisher aus den USA nach China importiert wurden und diese dann im Ernstfall auch mit dem Zusatzzoll von 25% belegt würden.

Rundum erfreut äußersten sich dagegen bereits die Hersteller im Luxussegment, deren Fahrzeuge durch den 10% Zollabschlag nun noch durchaus attraktiver in China werden. Insofern sind die nun gültigen neuen Zolltarife für Porsche, Maserati oder für den durchaus beliebten Maybach von Mercedes Benz ein Signal, dass vermutlich neben einer Erhöhung der Margen, sich auch positiv im Absatz in China auswirken sollte.   


Mehr Infos